pepito - plan es einfach

Zeiterfassung

Social Media Recruiting – Wie Sie heute Talente finden

Viele Unternehmen nutzen Social Media heute bei der Suche nach neuen Mitarbeitern. Immer mehr Firmen setzen auf Twitter, Facebook und Linkedin, um ihren idealen Kandidaten zu finden. Der Vorteil dieser Kanäle ist, dass sehr fein abgestimmt werden kann, wer eine Anzeige sehen soll.

Social Recruitment ist daher eine moderne Möglichkeit, Menschen für ein Unternehmen zu gewinnen, ohne sie auf eine unpersönliche Art und Weise anzusprechen. Schließlich wird der Durchschnittsverbraucher heute mit Anzeigen, Angeboten und Ankündigungen überschwemmt und ist daher oft für klassische Werbemittel weniger erreichbar. Wenn Sie wollen, dass Ihre Botschaft gehört wird, müssen Sie die Dinge also anders angehen.

Aufmerksamkeit über soziale Medien erlangen

Früher hat ein Unternehmen ein Stellenangebot auf seiner Website gepostet und den Text in verschiedenen Jobbörsen gepusht. Heute geschieht Recruiting über Social Media. Die Nutzung von sozialen Netzwerken hat in den letzten Jahren exponentiell zugenommen. Der erste Schritt im Rekrutierungsprozess besteht darin, die richtigen Kandidaten anzusprechen. Viele Unternehmen veröffentlichen in dieser Phase eine Stellenausschreibung und warten auf eintreffende Bewerbungen. In den sozialen Medien hingegen suchen Unternehmen aktiv und gezielt.

Viele (potenzielle) Mitarbeiter sind auf Plattformen wie LinkedIn, Facebook, Xing, YouTube und Instagram zu finden. Mit Social Recruitment nutzen Unternehmen diese Kanäle, um die richtigen Kandidaten zu erreichen. Durchsuchen Sie persönliche Profile, tauschen Sie Informationen aus, treten Sie mit Personen in Kontakt und beginnen Sie einen Dialog. Werben Sie gezielt, um genau die Zielgruppe zu erreichen, die Sie ansprechen möchten. Doch wie genau gehen Sie dabei vor und worauf sollten Sie achten?

Soziale Netzwerke zum Teil der Arbeitgebermarke machen

Der durchschnittliche Stellenbewerber greift auf fünf verschiedene Seiten und Plattformen zu. Darüber hinaus orientiert sich ein Viertel der Kandidaten an den Informationen, die in Social Media über das Unternehmen zu finden sind. Wenn Sie die richtigen Interessenten ansprechen und begeistern wollen, ist es ideal, sich online mit einer guten, konsistenten Geschichte zu zeigen. Nicht nur einmal, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg, damit potentielle Talente Sie wiedererkennen und besser kennenlernen.

Die Kandidaten sind nicht nur auf der Suche nach einem Job, sie wollen auch mehr über die Unternehmenskultur erfahren. Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Seiten in den sozialen Netzwerken Ihre Vision, Mission und Kernwerte widerspiegeln. Stellen Sie beispielsweise sicher, dass Sie eine vollständige "Über uns"-Seite auf LinkedIn, eine attraktive Biografie auf Instagram und gute Unternehmensinformationen auf anderen Medien publizieren. Beschreiben Sie, wer Sie sind, wofür Sie stehen und was Ihr Unternehmen einzigartig macht. Fügen Sie Medien hinzu, z. B. eine Präsentation über die Unternehmenskultur, Artikel über Ihre Branche, Kampagnenvideos sowie Erfahrungsblogs.

Welche Plattformen eignen sich?

Das Targeting ist besonders auf Facebook, Twitter und Instagram relevant. Auf diesen Kanälen können Sie Anzeigen schalten, die sich an eine bestimmte (Ziel-)Zielgruppe richten. Im Allgemeinen können Sie Sprache, Geschlecht, Interessen, Schlüsselwörter, geografische Daten usw. auswählen.

Linkedin ist eine fortschrittlichste Plattform für Arbeitgeber, um nach den Profilen möglicherweise interessanter Kandidaten zu suchen. Sie können bestimmte Schlüsselwörter eingeben, aber auch einen Standort, das aktuelle Unternehmen, die Branche, Interessen, Bildungseinrichtungen und vieles mehr auswählen.

Wie gehen Sie als Arbeitgeber vor?

Erstellen Sie einen guten Text für die Stellenausschreibung.

Wählen Sie die Social-Media-Kanäle, die Sie nutzen möchten.

Passen Sie den Text der Stellenausschreibung an den jeweiligen Kanal an.

Teilen Sie den Text der Stellenausschreibung auf den offiziellen Social-Media-Kanälen des Unternehmens.

Je nach gewählter Plattform sind dabei verschiedene Stiel gefragt:

Instagram: Link zum vollständigen Text des Stellenangebots in der Biografie, mit einer visuellen Darstellung des Stellenangebots im Fotoformat.

LinkedIn: Vollständiger Stellenausschreibungstext, formeller Stil.

Facebook: Wichtigste Kernpunkte des Stellenausschreibungstextes, persönlicher Stil.

Twitter: Link zur vollständigen Stellenbeschreibung, die wichtigsten Stichwörter der Stelle.

Wo finden Sie Ihre Recruiting-Zielgruppe?

Um herauszufinden, wo sich die richtigen Kandidaten aufhalten und wer ihre Seiten besucht, können Sie damit beginnen, die Statistiken ihrer Medienkanäle einzusehen. Google Analytics liefert auch demografische und Klickraten-Informationen. Fragen Sie auch Ihre Mitarbeiter, wo diese aktiv sind und welche sozialen Medien sie nutzen.

Indem Sie Follower in Postings einbeziehen, um Reaktionen bitten und darauf reagieren, machen Sie Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken interaktiv. Stellen Sie nicht Ihre Organisation oder Personalabteilung in den Mittelpunkt, sondern die Zielgruppe selbst. So können Sie sicher sein, dass Sie nicht nur senden, sondern auch ein Netzwerk schaffen. Die Menschen werden für und über Ihre Organisation sprechen und nicht über Sie. Und das ist genau das, was Sie wollen. Je größer Ihr Netzwerk ist, desto größer ist auch die Chance, Ihre offenen Stellen mit Wunschkandidaten zu besetzen.

zurück