pepito - plan es einfach

Zeiterfassung

Arbeiten mit Flow - so bleiben wir im Fluss

Wir leben in turbulenten Zeiten voller Ungewissheiten, die uns manchmal belasten. Heute erleben wir Veränderungen in allen Bereichen des Lebens – beruflich wie privat – und dabei gilt es, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Wir wollen den Anforderungen des Arbeitslebens gerecht werden und gleichzeitig familiären und sozialen Verpflichtungen nachkommen, die immer mehr im Widerspruch zueinanderstehen. Dies betrifft alle Bevölkerungsgruppen und macht auch vor Führungskräften nicht halt.

Wenn wir im Alltag Belastungen begegnen, dann gilt es, unsere Ressourcen nicht zu verbrauchen und dabei ein optimales mittleres Niveau an Beanspruchung zu wählen. Ein Konzept, wie dies gelingen kann, ist der Flow.

Arbeiten mit „Flow“

Erinnere dich an einen Moment, in dem du dich voll und ganz auf eine Sache konzentriert hast. Die Zeit schien wie im Flug zu vergehen, aber gleichzeitig schien sie still zu stehen. Es kostete dich keinerlei Anstrengung, dich zu konzentrieren, und du warst völlig vertieft in das, was du getan hast. Als du fertig warst, fühltest du dich zufrieden und glücklich. Glückwunsch, du warst im Flow! „Flow“ klingt wie etwas Vages und Ungreifbares. Der Begriff stammt aus der positiven Psychologie und ist ein Geisteszustand, in dem die Herausforderung der Aufgabe perfekt mit unseren Fähigkeiten abgestimmt ist. Die Herausforderung einer Aufgabe ist die Leichtigkeit oder Schwierigkeit, mit der sie zu bewältigen ist. Deine Kapazität ist deine Fähigkeit, eine Aufgabe zu schaffen
Um ein Gleichgewicht zu finden, sollte das, was du tust, nicht zu leicht sein, aber auch nicht zu schwer für dich. Eine optimale Aufgabe passt perfekt zu deinen Fähigkeiten und damit zu dem, was du tun kannst. Es ist gerade schwer genug!

Bei einer leichteren Aufgabe könntest du dich langweilen, während eine schwierigere Aufgabe dich stressen könnte, weil du sie nicht bewältigen kannst. Beides lenkt dich ab, bringt dich dazu, etwas anderes zu tun, und verhindert so, dass du dich eine Zeit lang auf die Aufgabe konzentrieren kannst.

Den Flow erzeugen.

Erinnere dich an einen Moment, in dem du einen Flow gespürt hast. Ein Moment, in dem du das Wetter, die Menschen um dich herum oder sogar dich selbst nicht mehr wahrgenommen hast. Du warst so konzentriert auf das, was du tust, aber gleichzeitig fühlte es sich an, als würdest du es unbewusst tun.

Als du die Aufgabe beendet hattest, warst du sehr zufrieden mit dem, was du getan hast. Du fühltest sich wahrscheinlich erfüllt, zufrieden und glücklich. Selbst wenn es sich um eine Aufgabe handelte, die eigentlich schon lange aufgeschoben wurde oder schwierig war. Selbst wenn es eine Aufgabe war, die langweilig erschien. Und genauso kannst du in einen Flow kommen: Sorge dafür, dass die Aufgabe nicht zu leicht (weil sie langweilig ist) und nicht zu schwer (weil sie lähmend ist) wird.

Es gibt also hauptsächlich zwei wichtige Dinge zu tun:

  1. Eine Aufgabe, die zu leicht ist, schwieriger machen
  2. Eine schwierige Aufgabe leichter machen

Wenn die Aufgabe zu leicht ist, mach sie schwieriger. Du erkennst oft, dass eine Aufgabe zu leicht ist, wenn du sie langweilig findest. Du bist gelangweilt oder müde von der Aufgabe und abgelenkt.

Mache deine Aufgabe also schwieriger. Du kannst dies auf eine der folgenden Arten tun:

- Setze dir eine Frist, sodass du die Aufgabe sehr schnell erledigen musst.

- Spiele, Hintergrundmusik oder arbeite an einem belebten Ort.

- Bearbeite mehrere Aufgaben parallel.

 

Eine schwierige Aufgabe leichter machen


Wenn eine Aufgabe zu schwierig ist, willst du sie leichter machen. Eine schwierige Aufgabe erkennt man oft daran, dass man das Gefühl hat, festzustecken oder sich abzumühen. Du wirst abgelenkt, weil ein Text oder eine Aufgabe zu schwierig ist und du Dinge immer wieder lesen oder tun musst.

Mach dir also das Leben leichter. Das kannst du zum Beispiel auf eine der folgenden Arten tun:

- Delegiere (einen Teil) der Aufgabe und lass sie von jemand anderem erledigen.

- Bitte jemanden, dir die Aufgabe zu erklären oder dir zu helfen.

- Teile die Aufgabe auf und prüfe, ob sie dadurch leichter zu erledigen ist.

- Sprich mit anderen Menschen über deine Aufgabe, auch das hilft dir, sie besser zu verstehen.

- Schaffe dir einen positiven Ausgleich zu Belastungen.

Ein positiver Ausgleich kann auch bereits während der Arbeit erfolgen. Wir haben zum Beispiel eine Sportgruppe bei ito consult GmbH gegründet, welche zweimal die Woche laufen geht oder die Fitness mit Übungen trainiert.

Unsere Mitarbeiter sind vielseitig aktiv, rudern, trainieren Kinder im Badminton oder erkunden beim Geocaching unbekannte Orte. Um dein Wohlbefinden in der Arbeit zu verbessern, ist es also wichtig, auch ein positives Gegengewicht zu schaffen, dass deine Ressourcen wieder stärken. Zudem kann es essenziell sein, dich auf klare Ziele zu fokussieren und darauf zu achten, dass du mit dem, was du tust, auch einverstanden bist.

Klare Ziele setzen

Wohlbefinden und ein Flow-Erleben werden oft erreicht, wenn du dich anstrengst, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wenn du willst, dass dein größter Kunde seinen Vertrag verlängert, dann beginne ein Gespräch mit dem Kunden, das auf echtem Interesse beruht, und stelle dein Telefon auf lautlos, damit dich eingehende Anrufe nicht ablenken. Konzentriere dich auf das, was wirklich getan werden muss. Wenn du zudem Dinge tust, die dir Spaß machen und in denen du gut bist, ist alles viel einfacher. Mach also mehr von dem, was dir Spaß macht und weniger von dem, was dir nicht gefällt. Du bist beispielsweise gut darin, eine Präsentation vorzubereiten, aber du schwitzt schon, wenn du sie hältst? Das nächste Mal lässt du deinen extrovertierten Kollegen die Präsentation vor dem Team halten.

Wie viel Energie hast du?

Dein Energiemanagement richtet sich danach, was du bewältigen kannst, ohne völlig erschöpft zu sein. Affirmationen, also motivierende Sätze, die dich innerlich stärken, helfen dir dabei, deine Grenzen einzuhalten und dennoch leistungsfähig zu sein.

Solche Affirmationen sind etwa:

- Ich kann mich allen Herausforderungen stellen

- Ich genieße jeden Tag.

- Ich bin es wert, meine Träume zu verwirklichen.

Aber...

Jeder Mensch hat auch negative Gedanken über sich selbst, etwa „Ich bin schuld, das...“ Oder „Ich könnte etwas Schlimmes falsch machen“. Solche Gedanken führen zum Grübeln und dazu, dass wir uns selbst hemmen. Indem wir stattdessen darüber nachdenken, was wir und wünschen (und nicht was wir vermeiden wollen), denken wir positiv und dabei können Affirmationen helfen. Auf diese Weise schaffen wir positive Gehirnverbindungen, lassen die negativen los und werden entspannter.

Affirmationen sind ein mentaler Prozess. Um mit Affirmationen erfolgreich zu sein, musst du sie aus deinem Herzen und mit Gefühl einsetzen. Konzentriere dich mit offenem Geist auf das Leben, das du dir wünschst, und schätze es, dass es bereits da ist. Richte deine Aufmerksamkeit auf das, was dich glücklich macht.

So reduzierst du negative Gedanken

Nimm dir Zeit, still zu sein und deine Gedanken zu beobachten. So schaffst du für dich selbst Stille. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung (ein und aus). Mache das etwa 5 bis 10 Minuten lang oder bestimme deine eigene Zeit. Am Anfang eine Minute, dann 5 bis 10 Minuten oder länger. Analysiere nun, woher deine negativen Gedanken kommen. Welche Gefühle rufen sie hervor? Erkenne deine einschränkenden Gedanken und Gefühle. Akzeptiere, dass es Gedanken gibt und dass du Gefühle hast! Der nächste Schritt besteht darin, die negativen Gedanken zu beseitigen, indem du sie (laut) aussprichst oder aufschreibst. Verwandle nun den negativen in einen positiven Gedanken und beobachte die Gefühle, die aufkommen, wenn du diese Gedanken denkst.

zurück