pepito - plan es einfach

Zeiterfassung

Das Home Office gesund organisieren

Die Zahl der Mitarbeiter im Home Office nimmt weiter zu. Viele Menschen sind heute aufgrund der Umstände gezwungen, so viel wie möglich zu Hause zu arbeiten. Für die meisten von uns ist das nicht alltäglich und wird daher oft von einer gewissen Unruhe begleitet. Wie können Unternehmen Ihren Mitarbeitern die Arbeit von zu Hause aus erleichtern? Was sollte für eine gesunde Arbeitsumgebung im Home Office beachtet werden und wie können Sie das Home Office für Ihre Mitarbeiter gesund gestalten?

Die Ausstattung des Arbeitsplatzes als wichtige Grundlage

Angenehmes Arbeiten fängt bei der Ergonomie an: der Mensch im Verhältnis zu seiner Umgebung. Das bedeutet ganz einfach, dass die Sicherheit, die Gesundheit und der Komfort der Dinge, mit denen wir arbeiten, uns helfen, gut zu funktionieren, und unser Arbeitsplatz gehört sicherlich dazu. Zunächst ist es wichtig, einmal einen Arbeitsbereich für die Tätigkeit von zu Hause aus zu schaffen. Wenn kein separater Raum dafür vorhanden ist, können Mitarbeiter einen festen Arbeitsbereich definieren, der möglichst frei von privaten Ablenkungen ist. Bei der Wahl des Arbeitsortes sollte ebenso darauf geachtet werden, dass genügend Tageslicht vorhanden ist. Ausreichend Licht ist wichtig, um sich konzentrieren zu können. Denken Sie nicht nur an ausreichend Tageslicht, sondern auch an die Lampen - eine Schreibtischlampe zum Beispiel.

Ergonomische Möbel für das Home Office

Durch die Verwendung von ergonomischen Möbeln wie einem ergonomischen Stuhl und einem verstellbaren Schreibtisch im Heimbüro können Mitarbeiter schlechte Arbeitshaltungen vermeiden und die Anzahl der Beschwerden reduzieren. So können sie sich in ihrem Home-Office sofort wohlfühlen. Diese ergonomischen Möbel können Sie Ihren Angestellten zur Verfügung stellen, um eine wichtige Grundlage für die Arbeit von zu Hause aus zu schaffen.

Der Laptop- oder Computerbildschirm sollten sich auf Augenhöhe befinden. Dies kann mit einer speziellen Halterung geschehen oder indem Ihre Mitarbeiter einfach einige Bücher unter den Bildschirm stellen. Das schont den Nacken, denn dieser wird dann weder zu weit gebeugt noch unangenehm gestreckt. Wer mit dem Laptop arbeitet und den Bildschirm auf Augenhöhe ausrichtet, sollte die Handgelenke beim Schreiben möglichst gerade halten.

Nicht zu viel sitzen

Unsere Bewegungsgewohnheiten haben sich im Laufe der Jahre stark verändert. Wir haben uns sozusagen durchs Leben „gesetzt“. Als Erwachsene nehmen wir unseren natürlichen Bewegungsdrang oft nicht mehr wahr. Egal, wie ergonomisch ein Arbeitsplatz gestaltet ist - langes Sitzen ist und bleibt ungesund.

Schon ein paar Minuten Bewegung am Tag können helfen, Beschwerden durch zu langes Sitzen entgegenzuwirken. Dabei gilt vor allem: Mitarbeiter sollten ihren Arbeitsalltag aktiv gestalten. Die "40-15-5-Regel" kann dabei eine gute Hilfe sein. Sie unterteilt eine Stunde in 40 Minuten dynamisches Sitzen, 15 Minuten dynamisches Stehen und 5 Minuten aktive Bewegung. Arbeitende im Home Office können beispielsweise bei jedem Telefonat aufstehen oder spazieren gehen, während sie über die Lösung für ein Problem nachdenken. Hilfreich kann ein Timer sein, der daran erinnert, sich wieder zu bewegen.

Routinen im Home Office schaffen

Routinen sind etwas sehr Wichtiges, auch wenn wir diese manchmal als lästig empfinden. Da bei der Arbeit im Home Office die Fahrt zur Arbeit oder auch die Struktur durch das klare Pausensystem im Unternehmen wegfallen, ist es wichtig für Ihre Mitarbeiter, sich selbst zu strukturieren und damit eine eigene Routine zu schaffen. Wenn wir Struktur und Routine verlieren, neigen wir dazu, nach Ablenkungen durch unser Smartphone, den Fernseher und die Medien zu suchen. Das ist natürlich nicht effizient für die Produktivität und auf lange Sicht auch nicht zufriedenstellend. Hilfreich ist ein fester Arbeitsbeginn, der im Home Office etwa mit einer virtuellen Mitarbeiterbesprechung beginnen kann. Feste Zeiten für Besprechungen via Video-Call helfen bei der Strukturierung der Aufgaben und der Organisation des Arbeitstags zu Hause.

Pausen einplanen

Mitarbeiter sollten feste Pausenzeiten wählen dürfen. Manche neigen dazu, im Home Office immer erreichbar sein zu wollen oder den Abwasch zwischendurch als Pause zu werten. Um wirklich zu entspannen, müssen wir aber bewusst Pausen einlegen und dies regelmäßig. In der Pause sollte dann der Schreibtisch verlassen werden. Das Essen am Schreibtisch gibt zwar subjektiv mehr Zeit zum Arbeiten, wirkt sich in Wirklichkeit negativ auf die Produktivität am Nachmittag aus.

Daher empfiehlt sich eine Mittagspause von mindestens 30 Minuten. Davor und danach können ein paar kurze Pausen von wenigen Minuten dazu dienen, "Luft zu holen". Noch besser ist es, nach draußen zu gehen, denn das wird zwar oft empfohlen, aber seien wir realistisch: Nicht immer haben wir Lust, für ein paar Minuten das Haus zu verlassen, besonders bei schlechtem Wetter. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern über die Möglichkeiten der Pausengestaltung im Home Office. Wollen diese lieber auf dem Sofa sitzen und für einen Moment die Augen schließen oder einfach nur Musik hören und entspannen? Auch das kann erholsam sein! Wie auch immer Mitarbeiter ihre Pause am Ende verbringen: Bewegung ist ein elementarer Faktor für unsere Gesundheit, der im Alltag nicht vernachlässigt werden sollte, gerade jetzt in Zeiten des Home Office.

Regelmäßig und gesund essen

Gerade in Stresssituationen muss es beim Kochen oft schnell gehen. Wir greifen auf Fast Food oder Fertiggerichte zurück und essen im schlimmsten Fall am Arbeitsplatz. Dabei hat die Ernährung einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden, was wir meist erst nach einiger Zeit bemerken. Schlechte Ernährung am Arbeitsplatz macht nicht nur müde, sondern auch unproduktiv und auf Dauer krank. Mitarbeiter sollten möglichst frische, unverarbeitete Lebensmittel wählen. Im Home Office entfallen die Reisekosten für den Weg zur Arbeit. Diese gewonnene Zeit können Angestellte investieren, um sich ein gesundes Frühstück und Mittagessen zuzubereiten.

Wer eine Zwischenmahlzeit braucht sollte sicherstellen, dass sich Obst, Nüsse oder dunkle Schokolade in greifbarer Nähe befinden. Wussten Sie, dass dunkle Schokolade (mit einem Kakaoanteil von mindestens 70 %) Stress und Entzündungen reduziert und gleichzeitig Gedächtnis, Immunität und Stimmung verbessert? Wer sich gesünder ernähren will, bezieht andere Familienmitglieder dabei am besten mit ein, sodass beispielsweise ein gemeinsames gesundes Snacken am Nachmittag für alle Familienmitglieder, die zu Hause sind, eingeplant werden kann. Um Ihre Angestellten zum gesunden Essen zu motivieren, können Sie beispielsweise einen kleinen Wettbewerb ins Leben rufen, bei dem kochbegeisterte Mitarbeiter Rezeptideen mit den Kollegen teilen.

Genügend trinken

Was wir gerne vergessen, wenn es um Ernährung geht: ausreichend zu trinken! Was und wie viel wir trinken, hat einen direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Produktivität. Dehydrierung im Körper kann zu Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Reizbarkeit führen, was unsere Leistungs-, Reaktions- und Lernfähigkeit und letztlich unser Wohlbefinden einschränkt. Auch typische Büroprobleme, wie z. B. trockene Augen durch Bildschirmarbeit können durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr reduziert werden. Hier kann es sinnvoll sein, immer etwas zu trinken im Blickfeld zu haben, um an eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr erinnert zu werden.

 

zurück